25 September, 2013

Fragen an das Glück


Mitgenommen von Athena und die hat es von Bodeca
 
Welche Dinge machen dich glücklich?
Im raschelnden Herbstlaub spazieren zu gehen; bei Wind auf einer Wiese stehen oder an einer Klippe und mich durchpusten zu lassen; in Irland am Wasser stehen; auf den See am Healy Pass blicken; mit Freundinnen zusammen zu sein; der Geruch von Feuer am Abend auf einem Mittelaltermarkt; die Katzen beim Schlafen zu beobachten; einfach mal nichts tun; malen; singen; tanzen; Sonnenuntergänge zu erblicken; Kerzenschein und gute Gespräche; einfach mal die Stille uvm.
 
Sind es Dinge, die du besitzt, oder Dinge, die du tust?
Beides irgendwie.
 
Machen dich Menschen glücklich?
Bestimmte Menschen machen mich glücklich ...
 
Reicht das Wissen, dass diese Menschen existieren?
Hm ... ja. Obwohl ihre Nähe noch schöner ist.
 
Müssen sie um dich sein?
Nein, nicht immer. Ich schätze es ist gut, wenn man sich nicht immer sieht. Aber manche Menschen, die mir viel bedeuten, würde ich gerne öfter sehen.
 
Müssen sie etwas tun?
Atmen sollten sie ;)
Ansonsten ist es einfach schön, wenn man zusammen ist, sich austauschen kann. Einfach mal gemeinsam lacht oder auch weint. Auch ein Streit hier und da ist nicht schlimm und klärt so manches, wie ein reinigendes Gewitter.
 
Ist es hilfreich, feste Ziele zu haben und anzustreben, um glücklich zu sein?
Meiner Meinung nach ist es unbedingt wichtig, ja.
Oder macht es glücklicher, sich treiben zu lassen und Dinge so zu nehmen, wie sie kommen?
Ich denke es ist die gesunde Mischung von beidem. Es ist wichtig, dass man die Dinge schon mal nimmt wie sie kommen (wenn man sie nicht ändern kann). Ebenso wichtig ist es einfach mal alle Fünfe grade sein zu lassen und sich treiben zu lassen.
 
Kann man sein Glück überhaupt selbst beeinflussen?
Jein. Ich z.B. kann es nicht beeinflussen das Glück zu fühlen, das wird leider durch meine Krankheit immer wieder unterdrückt und das ist nicht schön. Grundsätzlich kann man aber auf sein Glück hinarbeiten. Nehmen wir an, es würde mich glücklich machen zu malen und mit meiner Kunst die Menschen zu erreichen, dann arbeite ich doch an meinem Glück, wenn ich es auch verwirkliche. Das ist von mir beeinflusst. Dann gibt es natürlich auch Faktoren, die ich nicht beeinflussen kann ...
 
Warum sind manche Menschen, die alles erreicht haben, unglücklich?
Alles ereicht zu haben muss nicht unbedingt glücklich machen, wenn andere Teile auf der Strecke bleiben. Viele Menschen verlernen auf die Stimme der Seele zu lauschen und sie rennen einem Ideal nach, was sie aus tiefstem Herzen vielleicht aber gar nicht wirklich wollen. Dann stehen sie vielleicht da, wo sie glauben stehen zu müssen und merken dann aber - was fehlt da noch? 
 
Ist Glücklichsein ein Produkt aus angeborener Hirnchemie, Zufall und Schicksal?
Phew. Ich glaube nicht wirklich an Zufälle. Schicksal ... auch so eine Sache. Ein Teil im Leben ist vielleicht vorbestimmt - aber dann gibt es wiederum Teile, die Selbstläufer sind und so gar nicht vorgesehen waren. Glück ist ein Gefühl ... wo wir bei der Hirnchemie wären ... vielleicht ist es eher ein Zusammentreffen von verschiedenen Komponenten, die zu eben jenem Ereignis führen.
 
Oder können wir daran arbeiten, glücklich zu sein?
Ja das können wir. Selbst Schicksalschläge können überwunden werden, wenn man daran arbeitet und sie nicht verdrängt. Ich finde den Spruch "Das Leben ist kein Wunschkonzert" - völlig bescheuert. "Das Leben IST ein Wunschkonzert!" So sieht es doch aus. Wieso sollte ich alles hinnehmen? Nein, ich kann mir mein Leben so schreiben und wünschen, wie es es möchte und mich dann an die Verwirklichung machen - was ein Teil des Glücks doch schon wieder ausmacht. 
  
Durch richtiges Handeln?
Durch Erkennen, Verstehen, Handeln und Sein
 
Durch richtige Einstellung und Denkweise?
Jo

Ist es überhaupt wichtig oder notwendig, glücklich zu sein?
Natürlich. Es ist schrecklich, wenn man nicht glücklich sein kann. Ich weiß wovon ich rede.

 
Wenn mein Ich ein leerer Raum geworden wäre, weil ich zu viel zen-buddhistische Sachen gelesen habe – wer wäre denn dann überhaupt glücklich, wenn ich sagte: „ich bin glücklich“?
Blah?
Ganz ehrlich ich halte von so etwas nichts und da ich mich mit Zen-Buddhismus überhaupt nicht auskenne - steh ich hier eher mit nem Fragezeichen über dem Kopf.
Wenn ich Ich wirklich bin, dann bin auch Ich glücklich.








Wer das genauso interessant findet wie ich darf die Fragen mit einem kleinen Verweis auf Bodecea als Urheberin gerne mitnehmen.

Kommentare:

athena hat gesagt…

Ja, Deine Antworten bringen einen schon teilweise zum Überlegen...
Fühl Dich ganz lieb gedrückt ♥

Feona Malea hat gesagt…

so?

athena hat gesagt…

Ja... Weil es noch die Komponente mit ins Spiel bringt, dass man eben nicht "einfach so" aus einer Grundvoraussetzung heraus glücklich sein kann, selbst wenn man von der Einstellung her gerne möchte...