07 November, 2013

Vom Leben und Tod ...

... wird die Tage eine Rollenspiel-Lehrstunde halten, die ich mit meinem Priester-Charakter in WOW halten werde. Ich habe dazu ganze 4 DIN A4 Seiten geschrieben und ein paar Auszüge möchte ich Euch nicht vorenthalten, da sie ja durchaus auf unser Leben hier passen ;)

Das Leben hilft uns nicht immer am Leid vorbei und nimmt uns auch die Last nicht ab. Doch es gibt uns Kraft zum Tragen und begleitet uns durch schwere Stunden hindurch in einen neuen Tag.

Der Tod ist ein Teil vom Leben. Er gehört dazu, wie alles andere auch. Durch das Licht werden wir geboren, das Licht begleitet uns und wenn wir gehen, dann werden wir vom Licht erneut aufgenommen. Wir sind ständig ein Teil vom Licht, es lebt in uns und in allem was uns umgibt.

Der Tod ist zwar der Grenzstein des Lebens, aber nicht der Liebe. Alles verändert sich mit demjenigen, der neben einem ist – oder neben einem fehlt.

Wann, so frag ich jeden Einzelnen von Euch, habt ihr Eurem Nächsten gesagt, was ihr für ihn empfindet? Wann habt ihr zu letzt einem Liebsten gesagt, dass ihr ihn liebt?

Hast du den Mut, dein eigenes Leben zu leben oder folgst du dem, was andere für dich für Richtig erachten? Frage es dich und handle – denn Du lebst jetzt und du hast die Zeit und Möglichkeit, dein Leben immer zu ändern und es so zu gestalten, dass es auch wirklich dein eigenes Leben ist!

Es gibt so viele Menschen, die durchs Leben gehen und die meiste Zeit Dinge tun, von denen sie glauben, dass andere sie von ihnen erwarten. Doch das dimmt das Licht in dir und macht dich auf Dauer nicht glücklich und du wirst es eines Tages bereuen.

Viele haben zu viel gearbeitet und zu wenig gelebt - weil sie Angst hatten, nicht genug Geld zu verdienen, oder ihrer Karriere wegen. Doch ist dies wirklich wichtig im Leben? Nein. Wichtig ist, dass wir das Leben was wir haben auch geniessen und nicht alles auf später verschieben. Denn oftmals gibt es kein Später. Wer kennt das nicht - “noch das fertig machen” … “Das muss noch sein, wir können das tun, wenn wir uns zur Ruhe setzen” … und dann kommt es nicht dazu, denn die Zeit ist vorbei.

Viele Menschen unterdrücken ihre Gefühle um des lieben Friedens willen. Das führt dazu, dass sich viele in einer mittelmäßigen Existenz einrichten und nie zu dem werden, was sie hätten sein können.

Gefühle sind wichtig in unserem Leben! Wir sind empfindende Wesen und diese Empfindungen sind Teil von uns, wie das Atmen und das Bedürfnis und die Notwendigkeit zu Essen und zu Trinken. Können wir unsere Gefühle nicht ausleben und werden sie gar von uns unterdrückt, so werden wir innerlich krank. Wir stumpfen ab und das Licht in uns wird gedämpft und kann sich nicht in seiner glänzenden Pracht entfalten und somit können wir nicht zu dem werden, was für uns bestimmt ist.

Wenn uns eingeredet oder verboten wird, die Gefühle zu leben, dann werden wir nicht mehr wissen, was Gefühle wirklich sind und werden wir dann damit konfrontiert, weil das Licht uns erreichen möchte und uns zeigen möchte, dass wir so nicht weiterleben sollen und dürfen … dann können wir oftmals erst nicht damit umgehen. Gebt nicht auf und lasst Eure Gefühle zu. Sie sind ein Teil von Euch!

Leben wir unser Leben also mit Gefühl und Hingabe, ohne unser Glück aus den Augen zu lassen, so leben wir im Einklang mit dem Licht.

Darum lebe jeden Tag so, dass du voller Zuversicht sagen kannst, das es dein Weg ist, den du gehst.
Darum erlebe bewußt auch jene Momente, fern von deiner Arbeit, die dein Herz erfüllen mit Glück.
Darum drücke deine Gefühle aus, voller Respekt und Liebe, und warte nicht damit bis es zu spät ist.
Darum umgib dich mit deinen Freunden. Respektiere und ehre sie und halte das Band zwischen Euch aufrecht.
Darum sei glücklich!










Kommentare:

Ashmodiel hat gesagt…

Und ich denke, es wird auch im RP jeder was mitnehmen können davon =)

Tine-Bine hat gesagt…

Gut, dass du mich mal wieder daran erinnerst. :)