20 November, 2015

Eine Frage pro Tag: Frage 57 - Was war meine mutigste Handlung?

Jetzt musste ich erst einmal lange Zeit überlegen.

Mutig ...ich?

Mir fällt eine Episode aus meiner Jugend ein. Ich war vielleicht 12 oder 13? So genau weiß ich das auch nicht mehr. Vielleicht auch erst 11. Ist ja auch egal - ich war also noch verdammt jung.

Damals war ich mit meinem Papa für einige Tage auf Urlaub bei meiner Tante in Leverkusen. Ich kannte da auch ein Mädchen in meinem Alter aus der Nachbarschaft und wir gingen immer mal wieder zu so einem alten Mann der Ponies hatte und da ritten wir oder pflegten die arme Tierchen. (so toll hatten die es dort glaube ich nicht)

In der Blocksiedlung gab es auch so ne "Bande" von - ich nenn sie mal - halbstarke Zicken, die wohl die anderen was terrorisierten. Auf dem Spielplatz traf ich dann auch auf die ... und ich kann ja ab und an ziemlich aufmüpfig sein - denn statt zu kuschen und mein Maul zu halten, hab ich mal wieder extra laut gesprochen und mich über die blöden Zicken aufgeregt.

Jaja ... ein wenig aufmüpfig, sag ich ja. Es kam wie es kommen musste und die Chefin von der "Bande" stellte sich mir entgegen und herrschte mich an. Was für Worte fielen weiß ich nicht mehr - aber ich weiß, dass ich mich weder entschuldigt habe, noch gegangen bin ... da hab ich ne Ohrfeige kassiert und ich bin einfach stehen geblieben, hab sie nur ruhig angeschaut und sie so "Na los ... schlag doch zurück ..." immer und immer wieder. Ich hab nur gelächelt und gemeint. "Nein und wegen mir halte ich dir auch noch die andere Wange hin ..."

Das hatte sie echt sprachlos gemacht und ... wir durften gehen.

Später traf ich nochmal auf die und sie meinte, das hätte sie noch nie erlebt und sie hatte Respekt vor mir und meinem Standpunkt (sollte ich aber ja keinem sagen).

Tja, vielleicht war das meine mutigste Handlung damals ... ich stand ein für das was ich tat und sagte und ließ mich nicht terrorisieren. Ich kuschte nicht, ich heulte nicht (auch wenn mir die Wange brannte), ich schlug nicht zurück sondern ich blieb ruhig, lächelte und hielt die andere Wange hin. Ich wollte nämlich nicht klein beigeben - vor niemandem. Denn es war nicht rechtens.

Ob das jetzt wohl meine mutigstes Handlung war? Sicherlich nicht - aber so spontan fällt mir jetzt auch grade nichts ein und ich finde das Bildnis sehr passend ... mutig sein und sich nicht terrorisieren lassen, das trifft auch wieder auf die Zeit heute und überhaupt zu.

Lasst Euch von niemandem terrorisieren - steht zu Euch und Eurer Überzeugung - bleibt standhaft und seid mutig.


Kommentare:

athena hat gesagt…

Das wohl, da gebe ich Dir bis zu einem gewissen Maße Recht.
Aber auch die andere Wange noch hinhaten? Never ever, dafür bin ich definitiv nicht der Typ... und könnte das auch angesichts der aktuellen Lage keineswegs befürworten.
Aber Hut ab für so ein mutiges junges Mädel ^^

Tricia Danby hat gesagt…

Das sagt auch niemand - dass man die andere Wange noch hinhalten sollte ;)

Es geht aber um Mut und zu seinen Überzeugungen zu stehen.