20 November, 2013

Vom Gottvertrauen und dem Single-Sein

Gerade hatte ich mir Gedanken über das Single-Sein gemacht.

Ich bin jetzt seit dem 1.1.2007 Single. Lange Zeit.

Dennoch geht es mir (meist) damit gut. Bevor ich Single war, war ich nie länger als 7 Monate mal Solo gewesen. Das war mein Rekord - seit der Jugend an. Ich war nie wirklich alleine und hatte immer einen Freund. Ich sah gut aus, war attraktiv und ich flirtete wirklich verdammt gerne.

"Typisch" Zwilling - würde man wohl meinen.

Das Problem war wohl eher, dass ich in meinen Partnerschaften, meist Partner erwischte, denen ich immer irgendwie geholfen habe. Eine meiner besten Freundinnen sagt dazu gerne "Baustellen". Da hatte ich ein Händchen für.

Ich hatte quer auf der Stirn "Therapeutin" stehen ... doch ich persönlich blieb meist auf der Strecke. Das ging immer gut bis zu einem gewißen Punkt und dann war meine Energie und die Liebe aufgebraucht.

Nach meinem letzten Freund hatte ich wirklich die Schnauze voll und ich hab sie immer noch - zumindest von solchen Baustellen.

Das will ich nicht mehr und das brauch ich auch so nicht mehr.

Ich habe für mich erkannt, dass ich eben solche Männer nicht mehr in meinem Leben möchte.

Seit Mai 2007 lebe ich nun in unserer kuscheligen 2-er WG und fühle mich pudelwohl. Sicherlich - und das bestreite ich gar nicht - lechze ich ab und an nach einem Mann. Ich möchte auch wieder verliebt sein, lieben und geliebt werden (auch körperlich) ... aber nicht für jeden Preis.

Zum Beispiel bin ich kein Typ für "einmal Spass" und das war es dann. Mich gibt es in der Sache nur als Paket - oder ich hab halt anders Spass. Fertig.

Letzten Endes muss ich aber auch sagen, dass ich in den ganzen Jahren wirklich genug mit mir zu tun hatte und noch habe.
Einen Partner auf den man ggf. noch Rücksicht nehmen muss - den hätte ich doch gar nicht gebrauchen können.

Ich brauchte die Zeit, um für mich erst einmal herauszufinden - wer ich eigentlich bin, wohin es gehen soll und was wirklich wichtig ist und das ist auch gut so.

Meine Mutter meint zwar, dass ich schon jenseits von Gut und Böse bin ... was überhaupt nicht stimmt. Sicher möchte ich Sex und einen Partner ... und die Liebe ... aber nicht um jeden Preis.

Ich kann mein Leben auch ohne einen Partner schmeißen, der mich unterstützt. Ich mache lieber mein Ding. Zum "besser Leben" brauch ich keinen Partner.

Ich brauch auch keinen Partner, um dessen Probleme zu bewältigen, ihn durchs Leben zu ziehen und irgendwie wieder auf die Beine zu stellen ... nein, danke.

Bei mir tickt keine innere Uhr und ich hab keinen Kinderwunsch der mich erdrückt und quält. Mit fast 40 hab ich das Thema für mich persönlich ad acta gelegt.

Wenn sich einer findet - oder er mich findet ... der mich so liebt wie ich bin, der auf eigenen Beinen steht, der liebenswert und wunderbar ist und seelisch zu mir passt und die Liebe stimmt ... Juhu ... bin ich dabei.

Aber vorher ... bleib ich alleine. Kuschel mit meinen Katzen oder mal mit Freundinnen und mir geht es soweit ganz gut ... aber ich geb die Hoffnung nicht auf, dass da einer ist.

Aber ich lege es in die Hände von Gott und meinen liebsten Göttinnen und Engeln, dass ER dann schon in mein Leben treten wird, wenn die Zeit genau richtig ist.

Hat bisher auch immer geklappt - ich hab da einfach mal Gottvertrauen!

Kommentare:

athena hat gesagt…

Das ist genau die richtige Einstellung, finde ich - chakka - Du BIST eine tolle Frau! <3

Tamesis hat gesagt…

Ja kann mich da Athena nur anschließen. Du gehst Deinen Weg und der ist der Richtige. Lass Dir von niemanden Dein leben vorschreiben.
Ich knuddel Dich mal ganz dolle

Und wenn Du mal ne kleine Legung willst, kannst mich gerne anschreiben Tamesis at outlook punkt de
Grüßle

urbanepriesterin hat gesagt…

Oh, du hast hier in letzter Zeit ein paar sehr schöne Themen angepackt.
Ja, ich denke, besser man ist in keiner Beziehung als in einer zerstörerischen. Ich bin auch so ein Mensch der diese Art von Mann anzieht, obwohl (oder gerade weil?) ich mit meinen eigenen Problemen ausgelastet bin.

Ich wünsche dir Glück, vielleicht läuft dir ja doch noch einer über den Weg der passt :D und keine eigenen Baustellen hat.

LG
Alexis

Feona Malea hat gesagt…

Baustellen hat jeder Mensch ... aber er muss dann ja keine Baustelle sein ;)

urbanepriesterin hat gesagt…

>>>aber er muss dann ja keine Baustelle sein


hehe ja genau :)

LG
Alexis

athena hat gesagt…

@Alexis: Also meine Therapeutin sagte immer "weil" ;-) Weil Du Dich dann nämlich nicht mit Dir selbst auseinander setzen musst, so ungefähr :-P