14 April, 2016

Eine Frage pro Tag: Frage 109 - Wie würde ich Frieden stiften?

Ich bin ja eigentlich dafür, dass man sich hinsetzt und mal in Ruhe redet - leider ... leider verlangt das auch die Bereitschaft der Parteien, die verfeindet sind oder meinen sie müssten einen Groll gegen die andere hegen.

Oftmals gehört noch Dummheit, Engstirnigkeit und Kompromißlosigkeit in die Mixtur dazu ... tja und dann ist das Scheitern eigentlich schon vorprogrammiert.

Vielleicht würde also eher eine Prise mehr Intelligenz, Friedfertigkeit und Liebe den Menschen helfen ...

Wunschgedanken - denn - entschuldigt die harsche, aber wahre Ausdrucksweise - Arschlöcher gibt es eben immer und überall.

Vielleicht wäre es also gar nicht so verkehrt, wenn man eine Kampfzone einrichten würde. Auf dem geordneten Schlachtfeld treffen sich dann immer mal die Parteien und schlagen sich dort und NUR dort die Köpfe ein bis sie die Schnauze voll haben und eine Partei siegt. Dann herrscht erst mal wieder Frieden und wenn es wieder zu Streitgkeiten kommt - Schlachtfeld, kloppen, fertig.

Leider befürchte ich, dass diese Vorgehensweise für die Erde nicht kompatibel ist ... also wäre da dann doch der Appell an die Vernunft und ... ach ja, da war ja was ... hm ...

Vielleicht das Projekt "Menschheit" als gescheitert betrachten und neu anfangen?

Hmmmm ... nun ich schätze der Mensch sollte einfach mal lernen aus den Fehlern der Vergangenheit und mal in die Zukunft blicken und erkennen wohin er die Erde und seine Rasse hinführt, wenn er so weiter macht ... - ja, vielleicht würde ich das den Idioten zeigen ... wohin es führt, wenn sie so weiter machen und dann darauf hoffen, dass sie endlich mal kapieren, dass es so nicht weiter geht.

Amen!

Kommentare:

Zachia hat gesagt…

ich sagˋs ja schon länger : das Experiment Menschheit ist gescheitert.

petra hat gesagt…

Das Experiment Menschheit gescheitert?
Zum Glück noch nicht - noch gibt es Menschen, die auf Leben und Umwelt achten. Wenn auch viel zu wenige von ihnen.
Gescheitert sind wir erst, wenn auch der letzte Funken an (Nächsten)Liebe vernichtet wurde und ich kann und will mir nicht vorstellen, dass das in den nächsten Jahren die die Menschen auf der Erde verbringen dürfen, passieren wird.

Frieden zu stiften ist schwer, auch wenn die Werkzeuge dafür eigentlich jedem offen zugänglich sind: Verzeihen, Verständnis, Liebe

Alles Liebe
Zabanja